Erfolgreiche Theatergruppe spendet seit Jahren für soziale Zwecke

Sie sind direkt für die Bühnenaufführung verantwortlich: ein Team aus Theatergruppe, Regie und Organisationshilfe.(Foto: Bernhard Gersch)

Aufführungen jedes Jahr im November an der Martin-Luther-Kirche in Aachen-Brand - Ehrenamtliche spielen Boulevardstücke aus Profi-Theatern

Seit 1997 führt eine private Theatergruppe der Martin Luther-Kirche, Aachen-Brand, jeweils Anfang November in den Räumen der Kirchengemeinde ein Theaterstück auf. Mit diesem Theaterprojekt soll es vornehmlich älteren und weniger beweglichen Menschen ermöglicht werden, auch in diesem kleineren Rahmen am kulturellen Leben (in Brand) teilzuhaben.

Pfarrer Uwe Loeper von der evangelischen Kirchengemeinde Aachen-Brand hatte damals einige evangelische und katholische Christen dazu überreden können, als Laiendarsteller ein Theaterstück zur Aufführung zu bringen. Von Anfang an war das Interesse in der Gemeinde und darüber hinaus sehr groß. Zur Aufführung kommen Boulevardstücke, die vor einiger Zeit in den Profi-Theatern gespielt wurden.

Alle technischen und schauspielerischen Arbeiten werden von den Gruppenmitgliedern und freiwilligen Helfern ehrenamtlich geleistet.

Das Aussuchen der Stücke ist oftmals die erste große Herausforderung

Zunächst müssen die Stücke technisch machbar sein, das heißt das Bühnenbild, manchmal auch die Bühnenbilder, müssen aufbaubar und bespielbar sein. Als Zweites ist die Besetzung der Stücke sehr wichtig. So sollte eine bestimmte Anzahl von Schauspielern nicht überschritten werden. Auch das zahlenmäßige Verhältnis der männlichen und weiblichen Rollen ist zu beachten. Und als Drittes ist darauf zu achten, dass der Inhalt des Stückes den Ansprüchen der Gruppe gerecht wird. Erst wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, werden die Rechte zur Aufführung des Stückes von einem Verlag gekauft.

Die teilnehmenden Schauspieler lesen nun das Stück. Während dieses Prozesses wird die Übereinkunft über die Rollenverteilung getroffen. Anschließend wird der Text gelernt und die Proben beginnen. Dies ist meist die Zeit nach dem Ende der Schulsommerferien. Die Probendichte nimmt bis zum Aufführungstermin Anfang November immer mehr zu.

Ohne ein großes Team aus freiwilligen Helfern im Hintergrund könnten die Stücke nicht auf die Bühne gebracht werden.(Foto: Bernhard Gersch)

Gemeinsam ehrenamtlich für soziale Projekte

Alle Teilnehmer an diesem Theaterprojekt stellen sich ehrenamtlich in den Dienst der guten Sache.

Es wird kein Eintrittsgeld zu den Aufführungen erhoben. Den Besuchern bleibt es überlassen, ob sie beim Verlassen der Veranstaltung einen Betrag spenden wollen. Nach Abzug der Sachkosten (z. B. Rechte) wird der verbleibende Betrag der Zuschauerspenden sozialen Zwecken übergeben. Im Lauf der Jahre sind dadurch mehrere tausend Euro gespendet worden.

Die nachfolgende, beispielhafte Auflistung von einigen sozialen Projekten in Aachen und Stolberg und darüber hinaus einen Einblick geben, wo finanzielle Unterstützung geleistet wurde:

  • Kindergarten in Brand
  • Abenteuerspielplatz an sozialem Brennpunkt in Aachen
  • Projekte für Arbeitslose (WaBe)
  • Kinder in Not (Luisenhospital)
  • Evangelische Studenten Gemeinde ESG Aachen
  • Bürgerverein Brand
  • Frauenhaus Alsdorf
  • Cersi (Bolivien), Brander Partnerschaftsprojekt
  • Medeor / Ärzte ohne Grenzen

Die Beteiligten sind mit großem Eifer und Freude bei der Sache. Alle sind natürlich nervös wenn der Tag der Aufführung naht. Aber das ist ja das, was alle so schätzen und einen Grund zur Mitarbeit darstellt.

Bald ist es auch wieder so weit: zwischen Freitag, 9. November, und Samstag, 17. November, führt die Theatergruppe an acht Abenden das Stück "Der Frosch mit der Peitsche" auf. Karten können jetzt im Ev. Gemeindezentrum reserviert werden. Mehr dazu lesen Sie hier!

(Text: Bernhard Gersch) 

Aktueller Gemeindebrief

Evangelische Kirchengemeinde Stolberg

Zentrales Gemeindeamt:
Finkenberggasse 11
52222 Stolberg
Tel.: (02402) 102997-0
Fax: (02402) 102997-19

Öffnungszeiten:
Mo, Mi, und Fr 9:00 bis 12:00 Uhr

E-Mail: Stolberg@ekir.de